Bartseife oder Bartshampoo – Was ist wirklich ein Segen für deinen Bart?

Rund um die Bartpflege sind viele Trends entstanden und leider auch umso mehr Märchen aus dem Marketingland, das betrifft natürlich auch Bartshampoo und Bartseife. Es ist natürlich (wie bei allem anderen auch) nicht alles Gold, auch wenn es noch so glänzt. Aber ein paar Perlen sind natürlich schon dabei. Man muss nur ein bisschen Erfahrung von einigen Bartliebhabern sammeln und natürlich den eigenen Bart als Testobjekt beackern. Mit beidem können wir dienen und dich deshalb ausgezeichnet durch das Bartdickicht der Irrungen und Wirrungen führen.

Natürlich werden dir im Internet jede Menge Bartshampoo und Bartseife schmackhaft gemacht und auch die Drogerien lassen sich nicht lange die Butter vom Bartmarkt-Brot nehmen und haben nachgezogen. Alles Mögliche findet man da an Pflegeprodukten (Vorsicht, vieles ist minderwertig und dein Bart wird es dir NICHT danken).

Generell machen Bartwaschprodukte durchaus Sinn, weil sie Pre-Shave, Pflegeprodukte und Dreck aus deinem Bart waschen. Du musst eben nur wissen, welche Kandidaten gut sein könnten und von welchen du definitiv die Finger lassen solltest.

Bevor du für dich rausfindest, welche Bartseife oder Bartshampoo das Richtige für dich ist, sollte erst einmal geklärt werden, OB Seife oder Shampoo überhaupt etwas Feines für den Bart sind. Du wirst vielleicht überrascht sein, wenn du die Antwort darauf erfährst.

Ganz ehrlich? Wir im Team waren es und haben nach Monaten falscher Produkte unsere Pflegeroutine umgestellt.

Dich erwarten sehr aufschlussreiche Infos in unserem Artikel:

1. Eignet sich Barthampoo?
2. Warum Bartseife?
3. Bartshampoo selbst herstellen
4. Bartseife selbst herstellen
5. FAZIT: Bartseife oder lieber Bartshampoo?


Mann prüft Bartshampoo auf Inhalte


1. Warum eigentlich ein Bartshampoo?

Je länger der Bart ist, desto intensiver wird auch die Pflege. In regelmäßigen Abständen solltest du die Gesichtsbehaarung deswegen gründlich mit einem milden Pflegeprodukt waschen. Bartseife und Bartshampoo sind die beiden Produkte, die dafür in Frage kommen.

Aber erstmal musst du stark sein bei dem, was wir dir zu sagen haben…
Zwar ist Bartshampoo besser als normales Shampoo (das solltest du wirklich NIEMALS benutzen, auch wenn es noch so verführerisch riechen sollte!), aber auch hier solltest du aufpassen. Gleich erklären wir dir warum. (Dass du die Finger von Duschgel für deinen Bart lassen sollest, ist erst recht klar, oder?)

Das Bartshampoo ist normalerweise milder und für die Verwendung an der sensiblen Gesichtshaut geeigneter als normales Shampoo, denn das Kopfhaarshampoo hat den Job, das Haar von Fett zu befreien. Für den Bart wollen wir das aber überhaupt nicht. Die Barthaare werden dann nämlich spröde und brüchig.

Ein Bartshampoo ist da wesentlich abgestimmter auf die Barthaarbedürfnisse, aber auch für die darunter befindliche Gesichtshaut. Die stellt immerhin die Grundlage für alles dar. Und es macht deinen Bart weich (erfahre hier welche anderen Tipps es für einen weichen Bart gibt.)
ABER die allermeisten Bartshampoos haben fürs Weichmachen Silikone drin. Ein Verbrechen, wie wir finden.

Silikone sorgen für ein ultraweiches Haargefühl, das stimmt. Aber wie sie das tun, ist unverschämt. Deine Barthaare werden auf Dauer buchstäblich zerstört. Es handelt sich um nichts anderes als eine Hülle, die sich um deine Barthaare legt. Dir wird vorgegaukelt, dein Bart wäre gepflegt und mit ordentlich Feuchtigkeit versorgt.
Aber jetzt musst du stark sein… Das Gegenteil ist der Fall. Deine Haare werden brüchig und trocken. Von einem gesunden, langen Vollbart musst du dich mit diesem Shampoo leider verabschieden. Fusselbart ist dann das, was angesagt ist.

Natürliche Bartshampoos hingegen basieren auf natürlichen Inhaltsstoffen und erhalten den Eigentalg deiner Haut. Aber auch bei einem silikonfreien Bartshampoo kann die Talgproduktion deines Gesichts durcheinander gebracht werden, wenn du es täglich benutzt. Deswegen würden wir dir das nicht empfehlen.

Einen Bartshampoo Test mit verschiedenen Produkten haben wir nicht gemacht,  dir könnte da die Stiftung Warentests weiterhelfen. Die Testverfahren werden bei jedem Produkt gleich durchgeführt und ausgewertet. Inwiefern das neutral ist, können wir nicht sicher sagen. Du solltest unabhängig vom Bartshampoo Test Ergebnis auf die Natürlichkeit des Shampoos achten.

Wir sind mittlerweile klare Verfechter von Bartseife. Sie stecken Bartshampoos einfach in die Tasche. 😉 Im nächsten Abschnitt erfährst du alles Wichtige darüber.

 


Bartshampoo DM


2. Warum eine Bartseife nutzen?

Ob Bartseife oder Bartshampoo – beide Produkte reinigen deinen Bart und tragen (wenn sie naturbelassen sind) langfristig zur Gesichtspflege bei. Viele Männer fragen sich, ob eine Bartseife ausreichend pflegen kann. Die Antwort ist ja!

Auch hier gilt: Du solltest die Bartseife nicht unbedingt jeden Tag anwenden. Deine Gesichtshaut produziert Talg und Fett. Beides kann mit einer Bartbürste gleichmäßig über den Bart verteilt werden und ihn pflegen. Damit pflegst du schonmal ordentlich.

Bartseife würden wir dir 2-3x pro Woche empfehlen.

Bartseife ist meistens noch sanfter zur Haut und gleichzeitig stärker reinigend. Das macht sie zu einem unschlagbaren Pflegeprofi für deinen Bart und steckt fast jedes Bartshampoo in die Tasche.

Du machst es genauso wie die kernigen Männer es schon vor Jahrhunderten getan haben. Natur und Wasser! Damit bekommst du deinen Bart sauberer und weicher als mit den meisten Shampoos.

Umgerechnet ist Bartseife in der Regel sogar billiger als das Shampoo.

Die unangefochtene Königin im Bart ist für die Bartwäsche die Alepposeife. Sie vereint Olivenöl, Lorbeeröl und Sodaasche. Keine Duftstoffe, keinerlei Parfüm. Sie reicht deshalb nicht stark und dieser natürliche, ölige Geruch ist für die meisten Männer erstmal eine Umstellung, aber nach ein paar Tagen total normal. (Nach dem Auswaschen bleibt keinerlei unangenehmer Geruch!)

Das Lorbeeröl ist für den geheimnisvollen grünen inneren Kern der Seife verantwortlich und ist der perfekte Gegenspieler gegen Ekzeme und Hautirritationen.

Eine natürliche, handgemachte Alepposeife, gefertigt in einer traditionellen Manufaktur, bekommst du in unserem Shop. Sie ist sehr ergiebig und es gibt sie auch in einer sehr attraktiven Spar-Set Version mit 2 Stücken und einer felsigen Seifenunterlage.

Am besten wirkt Bartseife, wenn du sie morgens beim Duschen einwirken lässt. Einfach vorher ca. 20 Sekunden einmassieren und beim Duschen 2 Minuten einwirken lassen. Danach kannst du mit der Hand die Bartseife zum Einschäumen deines Körpers verwenden.

Gut ausspülen und mit dem Handtuch trocken drücken. Am besten verteilst du danach etwas Bartöl im Bart für das letzte Pflege-Finish.

 


 

 

Mann mit sprödem Bart


3. Bartshampoo selbst herstellen

Um sicher zu sein, welche Inhaltsstoffe in deinem Bartshampoo enthalten sind, kannst du es auch selbst machen. Die Frage, welches Bartshampoo du anwenden solltest, stellt sich dann nicht mehr. Du musst aber in der Regel auch Einbußen hinnehmen, was den Duft angeht.

Es ist zudem sehr unkompliziert, sein Bartshampoo selber machen zu wollen. Du benötigst einen Kochtopf, destilliertes Wasser und Kernseife – am besten als Flocken. Du kannst aber auch ein Basisrezept für die Lauge verwenden und dann selbst mit Trägerölen und anderen Inhaltsstoffen experimentieren.

Am besten gehst du folgendermaßen vor, um dein Bartshampoo selber herstellen zu können:

  • Du nimmst dir deinen Kochtopf und bringst darin etwa 200 ml destilliertes Wasser zum Kochen.
  • Darin löst du dann zwischen 10 und 15 Gramm der Kernseife auf.
  • Dafür kannst du die Flocken verwenden oder von einem Seifenstück etwas abreiben. Wenn sich die Kernseife im kochenden Wasser aufgelöst hat, lässt du die Masse abkühlen.
  • In dieser Zeit kannst du dir ein Trägeröl aussuchen. Viele Männer greifen gerne auf Rosmarin oder Lavendel zurück. Mandelöl und Jojobaöl sind neutral und sind sehr beliebt.
  • Achte darauf, dass du keine Konservierungsstoffe dazumischst!
  • Nun muss das Bartshampoo nur noch abgefüllt werden und du hast dein natürliches Produkt.

Eigene Bartseife herstellen


4. Bartseife selber machen

Zugegeben, Seife selbst zu machen, ist nicht unbedingt notwendig, wenn du beim Kauf zu natürlicher Seife greifst.

Auch hier brauchst du Kernseife, einige andere Zutaten und ein Bartseife Rezept. Soll die Bartseife als Stück sein, gehst du so vor:
So wie du Bartshampoo selber herstellen kannst, funktioniert es grundsätzlich auch mit der Bartseife. Diese kannst du als flüssige Seife oder als Bartseife Stück produzieren.

Wir beziehen uns auf ein Rezept für zwei Stücke Seife:

  • Rund 250 Gramm einer guten Kernseife bilden die Basis. Diese solltest du raspeln oder reiben.
  • Weiterhin brauchst du ein Wasserbad, um die Seifenspäne darin zum Schmelzen zu bringen.
  • Nun fügst du der Masse etwa 50 ml eines Öls hinzu. Gut geeignet sind Olivenöl und Kokosöl.
  • Für einen schönen Duft solltest du die Seifenmasse mit ein paar Tropfen eines ätherischen Öls anreichern. Hier hast du freie Wahl. Maximal zehn Tropfen sollten ausreichend sein. Nicht zu viel, weil es dann stark die Haut reizen kann!
  • Nun füllst du die Masse in Förmchen. Auch hier sind deiner Kreativität kaum Grenzen gesetzt.
  • Jetzt muss die Masse trocknen. Im Anschluss werden die Seifenstücke aus den Formen gelöst und fertig ist deine Bartseife.

Ob Bartseife oder Bartshampoo – vielen Männern ist die eigene Herstellung der Produkte zu aufwändig. Deswegen sind sie immer wieder auf der Suche nach einer guten Bartshampoo alternative. Die Bartseife ist eine sehr gute Alternative und die bis heute unangefochtene Nummer eins im Waschbereich.

Wie oben schon erwähnt, eignet sich Alepposeife mit Abstand am besten für deine Bartpflege. Hier bei uns bekommst du sie in Handarbeit mit der optimalen Menge Lorbeeröl, die den grünen mystischen Kern der Seife bildet. (Auch im Set mit Stein-Seifenablage erhältlich)


Aleppo Seife für di Bartpflege


5. FAZIT: Bartseife oder Bartshampoo?

Bartseife oder Bartshampoo – das ist bei vielen eine Glaubens- oder Gefühlsfrage. Wir gehen da anders vor, indem wir ausprobieren, uns mit Inhaltsstoffen auseinandersetzen und die Ergebnisse vergleichen.

Von der Verwendung eines Bartshampoos haben wir im Team uns abgewandt, nachdem die meisten Shampoos Silikone enthalten. (Was auch der Grund bei zwei von uns war für das immer stärker werdende Verfusseln des Barts)

Natürlich gibt es auch natürliche Varianten, aber Bartseife im Gegensatz zum Bartshampoo hat uns einfach überzeugt.

Sie wirkt stärker reinigend, ist trotzdem pflegender und nährender für Bart und Gesichtshaut und super ergiebig.
Gut einwirken lassen beim Duschen, einige Tropfen Bartöl danach einmassieren, fertig! Ein gutes Stück Seife ist kerniger und männlicher als irgendein parfümiertes Barthsampoo und in den meisten Fällen runtergerechnet günstiger.

Wenn du dich für die pflegendste und wahrscheinlich auch traditionsreichste Alepposeife entscheiden solltest, hast du bei uns auch die Möglichkeit, sie im Spar-Set im Doppelpack und mit Naturstein-Ablage zu erhalten. Einfach bei uns im Shop vorbeischauen.

________________________________________

Viel Erfolg beim Waschen und Pflegen!

Immer der Seeluft nach

Deine Joe’s Finest Crew

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.