Was tun bei eingewachsenem Barthaar – Ideen für die Behandlung & Prävention

Wenn auch du manchmal Probleme hast, ein eingewachsenes Barthaar zu entfernen, findest du in diesem Beitrag einige Lösungen bzw. Behandlungsmethoden, falls ein Barthaar nach Innen gewachsen ist.

Als Mann, mit Haaren im Gesicht und nicht nur auf dem Kopf, sind eingewachsene Haare nämlich nicht nur schmerzhaft, sondern auch optisch ein Eyecatcher, aber eben kein wirklich schöner. Folgende Informationen zu diesem Thema, die dir helfen sollen, haben wir für dich recherchiert:

1. Wie macht sich ein eingewachsenes Haar bemerkbar?
2. Gehen eingewachsene Haare von allein weg?
3. Eingewachsene Barthaare entfernen – So funktioniert’s
3.1 Gründliches Waschen & Aufweichen der betroffenen Bereiche
3.2 Effektive Cremes bei eingewachsenen Haaren
3.3 After Shave Produkte als Lösung gegen eingewachsene Haare
3.4 Eingewachsene Barthaare entfernen durch Peelings
3.5 Pausiere einige Tage mit dem Rasieren
3.6 Rasierer gegen eingewachsene Haare?
3.7 Wenn ein Barthaar bereits eingewachsen ist
4. Eingewachsene Barthaare – Die Ursachen für eingewachsene Haare im Gesicht
4.1 Wenn eine verstopfte Pore das Barthaar blockiert
4.2 Abgestorbene Hautschüppchen begünstigen eingewachsene Barthaare
4.3 Die Rasur als Ursache für eingewachsene Barthaare
4.4 Lockiges Barthaar als Grund für eingewachsene Barthaare
5. Eingewachsene Barthaare verhindern
6. Welche Vorteile bringen Beratungen beim Dermatologen und der Kosmetikerin?

Wie macht sich ein eingewachsenes Haar bemerkbar?

Auf einen Pickel im Bart hat nun wirklich absolut kein Mann Lust. Spätestens dann, wenn die Pickel durch den Bart hinweg erkennbar sind, fangen sich leider auch die härtesten Männer an zu schämen. Wenn es sich um einen lockigen Bart handelt, steigt natürlich die Chance für ein eingewachsenes Barthaar.

Vor allem dann, wenn sich das Barthaar entzündet, ist das optische Problem im Gegensatz zu den unangenehmen Schmerzen für viele Männer gar nicht mehr das größte Problem. Noch unangenehmer ist ein eingewachsenes Schamhaar, welches möglicherweise zu einer Entzündung in Bereichen führt, die noch viel empfindlicher sind.

Manch einer fragt sich vielleicht vor der Behandlung:
Gehen eingewachsene Haare von allein weg?

Ja, tatsächlich gehen eingewachsene Haare häufig von ganz allein weg. Wenn du keine konkreten Maßnahmen ergreifen und zunächst erst einmal die natürliche Regeneration zusammen mit etwas Geduld austesten möchtest, solltest du den betroffenen Bereich eine Zeit lang möglichst nicht berühren.

Nachdem wir dir im Folgenden Möglichkeiten vorstellen, mit denen du eingewachsene Barthaare und andere, eingewachsene Haare entfernen kannst, verraten wir dir danach, wie es überhaupt zu eingewachsenen Barthaaren kommt, die leider oft auch Pickel mit sich bringen. Denn nur dann, wenn du die Ursachen kennst, kannst du dafür sorgen, dass solche Probleme gar nicht erst entstehen

Eingewachsene Barthaare entfernen – So funktioniert’s

Um eingewachsene Barthaare zu entfernen, gibt es die verschiedensten Möglichkeiten. Angefangen beim gründlichen Waschen über das Aufweichen der obersten Hautschicht bis hin zu Cremes, After Shave Produkten und Peelings. Auch eine simple Rasierpause kann dabei helfen, eingewachsene Barthaare zu “entfernen”.

Gründliches Waschen & Aufweichen der betroffenen Bereiche

Eine Möglichkeit ist das einfache Waschen der betroffenen Bereiche. Auf diese Weise unterstützen wir zum einen unsere Hygiene, wodurch das Risiko für Entzündungen reduziert wird. Letztendlich sind vor allem die eingewachsenen Haare mit Entzündung besonders störend.

Generell ist es wichtig, dass die Haut regelmäßig und vor allem sanft gepeelt wird. Hierzu kannst du dir selbst beispielsweise ein Peeling aus Öl (z.B. Rizinusöl) und Meersalz anmischen. Das ist natürlich und frei von Konservierungsstoffen und Chemikalien. Zudem reinigt es die Haut von Unreinheiten, Hautschuppen und überschüssigem Talg. Im Anschluss daran solltest du entweder die betroffene Stelle mit dem Wasserdampf aus einem Dampfbad aufweichen oder dir ein Handtuch mit warmem Wasser befeuchten. Dieses legst du einige Zeit auf die betroffene Stelle mit dem eingewachsenen Haar.

Nach einiger Zeit ist die Haut so weich, dass du das Haar gut erkennen solltest. Dann kannst du vorsichtig versuchen, das Haar mit einer Pinzette oder einer Nadel hervorzuholen und gezielt zu entfernen. Dabei achte darauf, dass Nadel und Pinzette zuvor und danach desinfiziert worden sind. Außerdem gilt es als No-Go, nach dem Haar zu wühlen. Das ist schmerzhaft und kann zudem eine Entzündung hervorrufen, fördern oder verschlimmern. Wenn es nicht auf Anhieb funktionieren sollte, gib der Entfernung ein paar Stunden Zeit und versuche es nach einer erholsamen Nacht noch einmal.

 

Effektive Cremes bei eingewachsenen Haaren

Gibt es eine Creme gegen eingewachsene Haare? Solch eine Frage kommt schnell auf, wenn man das erste Mal mit diesem Problem konfrontiert wird. Generell wissen wir, dass es gegen jedes Problem in der Regel auch ein Mittel gibt. So kann eine Creme Bartwuchs fördern – so die Beschreibung. Richtig ist in jedem Fall, dass es Cremes gibt, die kräuselige Barthaare aufrichten und begradigen können sollen.

So muss es sich nicht um eine spezielle Bartwuchs Creme handeln, aber sie kann als Bart Creme verstanden werden. Damit die Creme eingewachsene Haare entfernen kann oder dabei behilflich sein kann, muss sie morgens und abends dünn auf die Stelle aufgetragen werden. In der Regel wird dabei die Haut leicht aufgeweicht, damit das Haar nach Außen dringen kann. Zudem enthalten einige Produkte auch ätherische Öle, die die Haut beruhigen.

Wenn du auf deinem Gesicht eingewachsene Haare haben solltest, kann sich ein Blick ins Internet lohnen. Hier kannst du viele interessante Angebote finden. Eingewachsene Haare, Creme und viel Hygiene können also das Problem in einigen Fällen beheben.

After Shave Produkte als Lösung gegen eingewachsene Haare

Eingewachsene Haare gezielt mit After Shave Produkten zu behandeln ist ebenfalls ein interessanter Ansatz. Es gibt durchaus Artikel, denen diese Eigenschaften zugeschrieben werden. Hierbei handelt es sich beispielsweise um Pflegeprodukte, die auf Teebaumöl basieren. Dieses Öl wirkt sich beruhigend auf die Haut aus und ist zudem entzündungshemmend. Solche Produkte lassen sich gezielt bei Hautirritationen einsetzen.

Generell können diese After Shave Produkte auch präventiv eingesetzt werden. Zudem bestehen einige von ihnen auch ausschließlich aus veganen Inhaltsstoffen. Andere Produkte aus dieser Rubrik werden allerdings nur für den präventiven Einsatz empfohlen. Du solltest dich vor dem Kauf also gründlich informieren, damit du das richtige After Shave Produkt für dich findest. Bedenke dabei auch, ob dir bereits bekannt ist, dass deine Haut zu Reaktionen und Überempfindlichkeiten neigt. Bei allen Pflegeprodukten solltest du immer die Inhaltsstoffe checken, um auch allergische Reaktionen zu vermeiden.

Eingewachsene Barthaare entfernen durch Peelings

Schnell kommt außerdem die Frage auf, ob es möglich ist, durch Peelings eingewachsene Barthaare entfernen zu können. Auch hier kommt es auf die Produktbeschreibung an. Es gibt Pflegeprodukte, bei denen die Hersteller angeben, dass es gegen dieses Problem helfen soll. In vielen Fällen wird hierbei aber eher der Ansatz verfolgt, dass die Haut aufgeweicht wird, damit das Barthaar entfernt werden kann.

Außerdem werden Peelings generell empfohlen. Hierbei ist es unerheblich, ob du bereits ein eingewachsenes Barthaar hast, oder eben nicht. Immer geht es dabei um die Hygiene. Deine Haut braucht hygienisch einwandfreie Grundvoraussetzungen, um sich gesund entfalten zu können. Auf diese Weise kannst du die Entstehung von eingewachsenen Barthaaren häufig vermeiden.

Sollte bereits ein eingewachsenes Barthaar aufgetaucht sein, kannst du mit einem natürlichen Peeling für mehr Hygiene sorgen. Eine schlimmere Entzündung kann dabei oftmals vermieden werden. Du kannst das Peeling also immer einsetzen – ob präventiv oder im Ernstfall.

Mische dir am besten ein Peeling selbst an: Hierfür kannst du Meersalz und Öl vermengen. Auch Zucker kann die Basis für ein Peeling sein. Solltest du ätherische Öle einsetzen wollen, nimm Lavendel. Auch Teebaumöl kann verwendet werden, da es sich entzündungshemmend auswirkt. Achte dabei immer auf eine geringe Dosierung, damit die Öle nicht für weitere Hautirritationen sorgen können.

Pausiere einige Tage mit dem Rasieren

Wenn ein Barthaar bereits eingewachsen ist, solltest du erst einmal nichts tun. Das klingt komisch? Ist es aber nicht. Deine Haut ist irritiert und sie benötigt Ruhe, um sich zu regenerieren. Auch eingewachsene Barthaare können sich von allein wieder befreien. Aus diesem Grund solltest du für einige Tage mit dem Rasieren pausieren. Auch die Verwendung eines Bartrollers sollte vermieden werden, zumindest großflächig in der betroffenen Region.

Hierdurch trägst du nicht aktiv zur Entstehung neuer Probleme bei. Du kannst die Haut und die betroffene Stelle beobachten und positive sowie negative Veränderungen besser beurteilen.

In dieser Zeit musst du leider darauf verzichten, deine Barthaare entfernen zu können. Ein eingewachsenes Haar kann aussehen wie ein eingewachsener Pickel. Du erkennst auf den ersten Blick nicht, dass sich ein Haar darin befindet. Schnell beginnt jeder von uns, an einem Pickel herumzudrücken. Wie kannst du nun ein eingewachsenes Haar erkennen? Ein eingewachsenes Haar erkennst du im Zweifel gar nicht. So siehst du ein eingewachsenes Haar beim Pickel entfernen, weil es aus diesem dann plötzlich herausschaut.

Oder aber das Haar wächst aus dem Pickel und du nimmst es erst dann wahr. Möglich ist außerdem, dass du fühlst, das Haar wächst nach Innen. Dann nimmst du den Druck auf der entzündeten Stelle wahr. Möchtest du solch ein eingewachsenes Haar entfernen, solltest du auf keinen Fall wild an deinem Pickel herumdrücken. Hierdurch können Narben und hässliche Stellen verbleiben. Zudem kannst du dir dann nicht sicher sein, dass das Haar entfernt worden ist.

Ist ein Haar nach Innen gewachsen, solltest du dir unter Umständen auch ärztlichen Rat einholen. Ein Haar unter der Haut ist unangenehm und sollte unter soliden hygienischen Bedingungen entfernt werden. Ein Dermatologe ist zudem der richtige Ansprechpartner, wenn dir sowas öfter passiert. Ein Haar wächst unter der Haut – dann solltest du dir etwas Gutes tun und dich ärztlich beraten lassen. Es ist ein kleiner kosmetischer Eingriff – selten ist er medizinisch notwendig. Aber es kann immer dazu kommen, dass sich die Stelle entzündet und dann medizinische Hilfe benötigt wird.

Rasierer gegen eingewachsene Haare?

Was tun gegen eingewachsene Haare? Diese Frage taucht immer wieder auf. Ob es ein Barthaar oder ein anderes eingewachsenes Haar ist – die Angelegenheit ist unangenehm. Eingewachsenes Haar – Was tun? Beginnen wir von vorn:
Nach dem Bart entfernen, oder auch nach dem Wachsen können Pickel entstehen. Wir haben besprochen, dass du eingewachsene Haare mit After Shave Produkten behandeln kannst. Du kannst für ein eingewachsenes Haar Creme verwenden. Alle Produkte lassen sich auch präventiv einsetzen.

Beim Rasieren können schnell einmal Pickel entstehen. Darin kann sich ein entzündetes eingewachsenes Haar befinden. Dieses solltest du in Ruhe lassen oder auch von einem Arzt ansehen lassen. Generell kann es sich auch um einen Pickel, der nach innen wächst, handeln. Wächst der Pickel nach innen, solltest du ihn immer erst einmal sich selbst überlassen. Du kannst der Haut helfen, indem du öfter warme Umschläge machst. Dennoch solltest du das Beheben dieses Problems einem Arzt überlassen. So oder so sind Pickel in den Haaren unangenehm. Aus diesem Grund solltest du immer für optimale hygienische Verhältnisse sorgen.

Sollte die Rasur dir Probleme bereiten und solltest du häufiger eingewachsene Haare entfernen müssen, denk doch einmal darüber nach, die Barthaare weglasern zu lassen.
Eingewachsene Barthaare – Die Ursachen für eingewachsene Haare im Gesicht

Grundsätzlich gibt es mehrere potenzielle Ursachen für eingewachsene Haare. Ein eingewachsenes Haar kann zusammen mit einem Pickel unter anderem durch abgestorbene Hautschüppchen entstehen. Ebenso kann die Ursache für nach Innen wachsende Barthaare in verstopften Poren liegen. Auch Fehler bei der Rasur oder besonders lockiges Barthaar können verantwortlich für Haare sein, die nach Innen wachsen.

Wenn eine verstopfte Pore das Barthaar blockiert

Barthaare wachsen unter der Haut durch die Poren hindurch, bis wir sie als solche erkennen. Ist eine Pore beispielsweise verstopft, findet das Haar nicht den Weg nach außen, sondern wird durch die verstopfte Pore blockiert. Das anhaltende Wachstum durch die Haarwurzel sorgt dafür, dass das Haar weiter wächst und sich somit erst zur Seite krümmt und danach ggf. sogar nach unten.

Abgestorbene Hautschüppchen begünstigen eingewachsene Barthaare

Abgestorbene Hautschüppchen können auf die gleiche Art und Weise eine Blockade für den Wachstumsweg eines Barthaares oder auch anderer Haare sein. Dabei muss das Barthaar ebenso in eine andere Richtung ausweichen – zur Seite oder schließlich auch nach Innen.

Die Rasur als Ursache für eingewachsene Barthaare

Eingewachsene Barthaare können auch im Rahmen der Rasur entstehen. Grundsätzlich gilt, dass Barthaare nach der Rasur schärfere Kanten haben, wodurch das Wachstum in eine falsche Richtung begünstigt wird. Solche Fehler können jedem passieren und passieren vor allem durch unscharfe Klingen. Dann werden die Haare nicht perfekt abgeschnitten, sondern durch eine unscharfe Klinge möglicherweise nur angeschnitten und danach abgerissen.

Scharfe Klingen können also dabei helfen, dass eingewachsene Barthaare gar nicht erst entstehen. Gleichzeitig stellt sich bei dieser Thematik die Frage: In welche Richtung sollte man im Gesicht rasieren? Und die Antwort ist natürlich, dass man zunächst am besten in Wuchsrichtung rasiert. Erst wenn man dabei nicht das gewünschte Ergebnis erzielt, sollte man sich für die Rasur gegen die Wuchsrichtung entscheiden. Gleiches gilt natürlich für die Haare am Kinn. Auf ein entzündetes Kinn hat nun wirklich niemand Lust, umso mehr macht es Sinn, bei der Rasur wirklich achtsam zu sein.

Lockiges Barthaar als Grund für eingewachsene Barthaare

Als Mann mit den Haaren mit Gesicht kann man auch Probleme bekommen, wenn die Barthaare lockig sind. In diesem Fall neigt der Körper dazu, dass im Pickel Barthaare wachsen. Entdeckst du eingewachsene Barthaare im Pickel, kannst du die oben beschriebenen Maßnahmen ergreifen. Pickel können durch eingewachsene Barthaare entstehen. Optisch lassen eingewachsene Haare den Bart ungepflegt aussehen. Ist ein Barthaar eingewachsen, kann Eiter die Folge sein. Da lockige Haare dazu neigen einzuwachsen, solltest du deine Körperpflege unter besonderen hygienischen Bedingungen durchführen.

Bilden sich am Bart Pickel, solltest du schauen, ob sich das Barthaar entzündet. Ein lockiger Bart sollte regelmäßig auf Unreinheiten an der Haut kontrolliert werden. Nicht der Bart verursacht Pickel, sondern der Haarwuchs. Die Barthaare wachsen unter der Haut und kommen vereinzelt nicht durch. So kommt es zur Bildung der Pickel und möglichen Entzündungen.

Eingewachsene Barthaare verhindern

Eine Möglichkeit, eingewachsene Barthaare zu verhindern, ist wie zuvor erwähnt der Einsatz einer scharfen Klinge. Man sollte sich hier also auf der einen Seite einen wirklich guten Elektrorasierer besorgen, mit dem das Schneiden ganz flüssig funktioniert und darüber hinaus hochwertige Klingen für den Nassrasierer wählen, die man regelmäßig austauscht. Je geiziger du mit dem Austausch der Rasierklingen bist – oder, umso fauler – desto höher ist die Chance eines nach Innen wachsenden Barthaares nach der Rasur.

Nun kann man eingewachsene Haare durch Rasieren nicht unbedingt wegbekommen. In einigen Fällen kann es sein, dass sich die Pickel dadurch öffnen und du kannst die Barthaare zupfen. Mann und Frau haben an dieser Stelle aber das gleiche Problem. Sind Haare unter der Haut, egal wo am Körper, kann es schnell zu Entzündungen kommen. Achte immer auf sehr hygienische Rahmenbedingungen.

Nach Rasur Pickel am Hals – und nun? Stellst du die kleinen Pickelchen fest, ist das erst einmal kein Problem. Sie zeigen, dass die Haut irritiert und gereizt ist. Sollten sich die Pickel aber entzünden oder noch mehr auffällig zeigen, kann es sein, dass du nach der Rasur eingewachsene Haare hast. In vielen Fällen gehen eingewachsene Haare von selbst weg. Weist eine Entzündung ein eingewachsenes Haar auf, kennst du schon einige Mittel, wie es entfernt werden kann. Bei Entzündungen musst du aber vorsichtig sein und ggf. einen Arzt aufsuchen. Ist ein Haar eingewachsen – was tun die Profis? Im Prinzip nichts anderes als das, was du hier bereits gelesen hast. Aber sie kennen auch die Tricks, um das Problem gar nicht erst aufkommen zu lassen. Eine Beratung beim Dermatologen oder der Kosmetikerin kann dir noch mehr Tipps zur Prävention bringen.

 

Welche Vorteile bringen Beratungen beim Dermatologen und der Kosmetikerin?

Generell verfügen der Dermatologe oder auch die Kosmetikerin über weitreichende Erfahrungen auf dem Gebiet der Haarentfernung und möglicher Problemstellungen. Sie können beispielsweise Haare im Gesicht entfernen, ohne Pickel auszudrücken. Sie können erkennen, ob sich in einem Pickel eingewachsene Haare befinden. Die Kosmetikerin kann dir zeigen, wie du den Bart entfernen kannst, ohne Rasierer einzusetzen. Beide kennen auch delikate Problemstellungen, wie zum Beispiel die After Haare und deren Entfernung.

Eingewachsene Haare nach dem Rasieren sind für diese Berufsgruppen Alltag. Sie kennen für eingewachsene Haare die Ursache und kennen auch viele Mittel gegen eingewachsene Haare. Was hilft gegen eingewachsene Haare? Diese Frage können sie spielend beantworten. Sie wissen, wie du verhinderst, dass ein Haar einwachsen kann.

Möchtest du eingewachsene Haare loswerden, sind sie die richtigen Ansprechpartner für alle Männer und Frauen. Ein entzündetes Haar am Körper ist unangenehm und nicht alle Produkte gegen eingewachsene Haare halten, was sie versprechen. Häufig kommen eingewachsene Haare vom Rasieren. In einigen Fällen kann man eingewachsene Haare verhindern, indem man die Technik der Haarentfernung verändert.

Besonders Frauen möchten am Kinn Haare entfernen. Die dunklen Haare fühlen sich borstig an und stören meist die Optik. Auch Haare am After entfernen ist ein wichtiges Thema für viele Menschen. Je nach Haarwuchs kann auch hier zu viel Behaarung unangenehm sein. Bilden sich Pickel nach der Rasur im Gesicht, können Peelings und Öle helfen. Generell kann auch Tyrosur® Pickel reduzieren, da es sich hierbei um ein Wundheilgel handelt.

Möchte man Pickel nach dem Rasieren wegbekommen, können warme Umschläge Wunder wirken. Aber auch hierfür haben Dermatologen und Kosmetiker in der Regel noch mehr Tipps. Was tun bei eingewachsenen Haaren? Nun solltest du die Frage beantworten können. Du wendest die oben genannten Tipps an. Sollte das alles nicht helfen oder solltest du Fragen haben, wendest du dich an den Dermatologen oder die Kosmetikerin deines Vertrauens. Eingewachsene Haare unter der Haut sind nicht immer schlimm, gehören im Zweifel aber in die Hände der Fachfrau oder des Fachmannes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.